PsionWelt -

PsionWelt -
Die deutschsprachigen Infoseiten zu Psion, EPOC und Symbian

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Startseite | Workshops | CF & Mirror-Workshop | Sichern & Restaurieren von CF-Karten

Sichern & Restaurieren von CF-Karten


Daniel Danziger
31.01.2006
 

 

"Sichern & Restaurieren von CF-Karten"

Thema: Step by Step Anleitung zum 1:1 Spiegeln von CF-Karten gleicher Speichergröße unter Windows XP incl. deren Sicherung auf Festplatte.
 
Grund: Vor einiger Zeit wollte ich eine Linuxversion auf einer CF-Karte mit einfachen Mitteln spiegeln. Herausgekommen ist eine Anleitung zum "Spiegeln" von verschiedenen Speichermedien, die direkt am Datenbussystem unter Windows XP angeschlossen sind.
 
Die Mittel:
  • Intel-Kompatibler Personalcomputer
  • CF-Drive (extern/intern)
  • Betriebssytem Windows XP (egal, welche Version oder Service Pack)
  • R-Linux Freeware (aus dem Internet)
  • die zu sichernde CF-Karte (oder SD-Karte etc.)
  • Platz auf der Festplatte in Höhe des zu sichernden Mediums
  • evtl. eine zweite CF-Karte für die Restauration der Daten auf einem Zweitmedium gleicher Speichergröße
Das Kleingedruckte !!!
Bitte bedenken Sie, dass Sie direkt auf dem Speichermedium zugange sind! Hier handelt es sich um einen direkten Eingriff in die Speicherstruktur Ihres Speichermediums - ein Fehler könnte zum totalen Datenverlust oder bis zur Medienzerstörung führen! Für diejenigen unter Ihnen, die sich nicht zu den alten PC-Hasen zählen, empfehle ich, den Beistand eines solchen oder wenigstens die langsame und akribische Abarbeitung der folgenden Beschreibung. Jeden Schritt und jede Anweisung habe ich sorgfältig recherchiert und mehrfach ausprobiert, aber Haftung oder Verantwortung für Software, Beschreibung sowie deren Anwendung und den daraus resultierenden Problemen jeglicher Art lehne ich ab.

Anleitung:

1. Vorbereitung:
1.1. Ich gehe davon aus, dass Ihr Betriebssystem korrekt installiert und Ihr CF-Drive richtig im Gerätemanager von Windows XP etabliert ist. Das heißt, es müßte bei Ihnen ein dementsprechender Eintrag dazu im Gerätemanager zu finden sein. Außerdem sollten Sie per Windows-Explorer auf Ihr CF-Drive und das CF-Medium zugreifen können.
Ort: "Start/Einstellungen/Systemsteuerung/System/Hardware/Gerätemanager/"
Ort: "Start/Programme/Zubehör/Windows-Explorer

1.2. Laden Sie sich bitte jetzt die Freeware R-Linux auf Ihren PC, am besten auf Ihren Desktop. Die Bezugsadresse dazu lautet:
https://www.data-recovery-software.net/Linux_Recovery_Download.shtml

1.3. Auf Ihrem Desktop müßte sich jetzt die Datei "rlinux_en_10.exe" befinden. Führen Sie diese Datei für den Installationsvorgang bitte aus. Befolgen Sie die Installationsanweisungen des nun folgenden Assistenten.. Sie sollten nach Abschluß der Installation einen neuen Programmeintrag finden unter:
Ort: "Start/Programme/R-Linux/R-Linux"

2. R-Linux - Sichern der Binärdaten eines CF-Drives auf die Festplatte
2.1. Starten Sie das Programm R-Linux
Ort: "Start/Programme/R-Linux/R-Linux"

2.2. Legen Sie jetzt das zu sichernde oder zu spiegelnde Medium in das CF-Drive ein.

2.3. Jetzt refreshen Sie das CF-Drive mit R-Linux:
Ort: "Menüleiste/Drive/Refresh"


2.4. Mit den Standard-Create- und Recoverfunktionen kam ich in diesem Programm nicht weiter! Wir müssen daher die CF-Karte "binär" sichern. Dazu einen Maus-Rechtsklick auf das betreffende CF-Laufwerk (das mit unserer zu sichernden CF-Karte) machen und den Eintrag "View/Edit" ausführen. Bei mir ist es das zu sichernde CF-Laufwerk O:.


2.5. Ein neuer Screen öffnet sich, der Editor! Hier bitte folgende Schritte durchführen:
a: die Tastenkombination "STRG+A" drücken, um alles zu markieren (alles einfärben)


  b: In der Menüleiste/Tools/Save to File wählen + Maus-Linksklick
(Anmerkung: Damit soll der komplette binäre Inhalt Ihrer CF-Karte auf die Festplatte zur weiteren Nutzung bitgenau zwischengesichert werden. Ein sogenanntes Imagefile oder auch Datenabbild entsteht.)


  c: Im darauf folgenden Fenster einen Speicherort wählen und der Binärdatei einen Namen geben. Ich verwende den voreingestellten Ordner von R-Linux unter:
Ort: "\\ Eigene Dateien\R-TT\RECOVERY\ ...und nenne die Datei Psion16MB.
(Anmerkung: Der Dateisuffix "*.bin" steht für binär und wird von R-Linux automatisch angelegt.) Mit der Schaltfläche "Speichern" segnen wir die Geschichte ab. Warten Sie ab, bis der blaue Balken unten in R-Linux "fertig" ist. Das kann unter Umständen auch mal länger dauern. Ab und zu kann es zu einer "Denkpause" des CF-Drives kommen - auch dann immer abwarten!!!


3. Archivieren der Daten
Sie können die eben erstellte Binärdatei jetzt auf CD-Rom o.Ä. sichern, zur späteren Rücksicherung die ich im Folgenden beschreiben werde. Es empfiehlt sich auch, diese Binärdatei zur Archivierung zu verdichten bzw. packen mit Winzip, Winrar o.Ä.. So läßt sich Speicherplatz sparen. Bei 16 MB ist das vielleicht banal, aber bei 2 Gbyte Dateien könnte man sich das durchdenken ;).

4. Rücksicherung oder Restore
Ab hier wird es spannend, denn hier zeigt es sich, ob Sie richtig gesichert haben ;). Da Ihr Restoremedium vollständig überschrieben wird, schlage ich Ihnen vor, mit einer weniger wichtigen CF-Karte das Sichern und Zurückschreiben (Restore) zu üben. Sie könnten sich dazu z. B. eine CF-Karte von einer Digitalkamera zu Nutze machen. Lassen Sie ein paar Bilder auf der Karte. Sichern Sie die Karte nach obigem Prinzip, anschließend formatieren Sie die Karte und schreiben dann das Image (*.bin) nach der folgenden Restoreanleitung auf das frisch formatierte Medium zurück - die Bilder müssen nun wieder an Ort & Stelle sein!

4.1. Wenn R-Linux geschlossen war, dann starten Sie es jetzt bitte. Anschließend legen Sie Ihr Medium (entweder die alte CF-Karte oder eine gleich große (MB/GByte) Karte) in Ihr CF-Drive.

4.2. Jetzt Refreshen.


4.3. Jetzt schalten Sie bitte den Modus des Programms in den Editiermodus!
Dazu "Menüleiste/Tools/Enable Write" einschalten.


4.4. Das folgende Sicherheits-Fenster mit "OK" bestätigen.


4.5. Jetzt bitte in den View/Editier-Screen wechseln. Dazu Maus-Rechtsklick auf das CF-Drive mit der "frischen, neuen oder formatierten" Karte und View/Edit ausführen.


4.5. Hier die zweite Sicherung lösen!
Dazu in "Menüleiste/Tools/Enable Write" erneut bestätigen.


4.6. Das folgende Fenster mit "OK" bestätigen


4.7. Jetzt mit "STRG+A" wieder alles markieren, also einfärben.


4.8. Und jetzt die vorhandenen Bits&Bytes überschreiben mit unserer Sicherungs-Binärdatei. Dazu in "Menüleiste/Tools/ Load from File ausführen.


4.9. Das Datei-Auswahl-Fenster mit dem R-Linux voreingestellten Ordner erscheint auf dem Bildschirm. Wählen Sie jetzt Ihre Sicherungs-Bin-Datei aus und bestätigen Sie...
>>>Einen Moment noch! Wenn Sie jetzt "Öffnen" bestätigen, werden Sie nicht mehr gefragt! Es erfolgt kein weiterer Abfragebildschirm! Die Daten werden sofort geschrieben!<<<
... den Schalter "Öffnen". Der folgende Balken zeigt Ihnen den Fortschritt der Datenbeschreibung bis zum Abschluß des
Schreibvorganges.


Sie können nach Abschluß des Schreibvorganges R-Linux schließen - Ihre Mirrorkarte ist fertig.

5. Kontrolle
Beenden Sie R-Linux und starten Sie den Windows-Explorer:
Ort: "Start/Programme/Zubehör/Windows-Explorer
Testen Sie jetzt Ihr frisch beschriebenes Medium auf Datenvollständigkeit. Natürlich können Sie nur Windows-XP konforme Datenformate testen durch einfaches einlesen. Formate, die Windows nicht erkennt, müssen Sie in den betreffenden Systemen auf ihre Funktion testen.

6. Hilfe - ein Problem ;)
Sie haben eine CF-Karte gespiegelt, deren originaler Datenbestand vorher unter Windows einlesbar war und Sie sehen im Explorer nach dem Restore nichts??? Dann einfach die Karte abziehen und neu einlegen. Windows hat manchmal mit USB-Geräten Refresh-Probleme. Gegebenenfalls in Härtefällen den PC neu booten.

7. Anmerkung
Dieses Programm von der Firma "r-tools technology" hat sicher noch viel mehr Funktionen und Wege zum Ziel. Ich habe mich für diesen Weg entschieden. Wenn Sie einen schnelleren Weg finden sollten, bitte ich um eine Mail oder einen neuen Workshop. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.

Vielen Dank für die vielen hilfreichen Tipps aus der Psionwelt-Community - ...und nicht vergessen: "geteiltes Wissen ist doppeltes Wissen ;-)"
   

 

Magdeburg, 31.01.2006
Daniel Danziger
www.danieldanziger.de