PsionWelt -

PsionWelt -
Die deutschsprachigen Infoseiten zu Psion, EPOC und Symbian

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

InSyncPro(e) und Notes6


InSyncPro(e) und Notes6
(von Lothar, 11. Oktober 2002)

InSyncPro(e) und Notes6:

siehe auch: www.edcom.de

Voraussetzung:

InSyncPro(e) von Psion / Time Information Services muss vorhanden und bereits so eingerichtet sein, dass eine Synchronisation mit Notes R5 problemlos funktioniert.

Hintergründe:

Abgesehen von der Roh-Installation des Programms InSyncPro(e) auf der Client-Maschine gibt es vier weitere wichtige Stellen, an denen Dateien liegen bzw. u.U. Konfigurationen vorgenommen werden müssen:

  • im lokalen Notes-Programmverzeichnis (also dort, wo u.a. die Datei "notes.exe" liegt) befinden sich die drei Dateien "notes50.dll", "notes50.dlr" und "insyncmenu.dll". Zusätzlich gibt es für die Rückwärtskompatibilität noch die beiden Dateien "notes45.dll" und "notes45.dlr", die uns hier aber nicht interessieren.

  • in der aktuellen notes.ini-Datei (befindet sich in der Regel ebenfalls im Notes-Programmverzeichnis) wird folgender Eintrag benötigt: "AddinMenus=InSyncMenu.dll". Außer der Datei "InSyncMenu.dll" können hier auch noch weitere .dlls eingebunden sein.

  • In der Windows-Registry gibt es den Key "HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Lotus\Notes\5.0". Darunter gibt es die beiden Einträge "Path" und "DataPath". Diese Einträge verweisen auf das Programm- und das Datenverzeichnis der lokalen Notes-Installation.

  • Ebenfalls in der Registry gibt es einen oder mehrere Registrierungseinträge für die Datei "notes50.dll".

Mit dem Releasewechsel hat sich auch die Datenbankstruktur von Notes geändert. Sie wird nun als "ODS 43" (ODS steht für "On Disk Structure") bezeichnet, im Gegensatz zur "ODS 41" von Notes R5. Die Dateiformate scheinen aber weitestgehend kompatibel zu sein, was glücklicherweise bedeutet, dass InSyncPro(e) auch Notes-Datenbanken im ODS 43 Format auslesen und beschreiben kann.

Einrichten von InSyncPro(e) unter Notes6:

Grundsätzlich sind drei verschiedene Situationen zu berücksichtigen:

  1. Update einer bestehenden Notes R5 Installation auf Notes6

  2. Komplette Notes6 Neuinstallation

  3. Parallelinstallation von Notes6 neben Notes R5

Die Fälle 2. und 3. sind praktisch identisch, bzw. unterscheiden sich nur in einem Detail.

1. Update einer bestehenden Notes R5 Installation auf Notes6:

  • Die drei oben beschriebenen InSyncPro(e)-Dateien ("notes50.dll", "notes50.dlr" und "insyncmenu.dll") sollten vor dem Update gesichert werden; man weiß ja nie.

  • Nach dem Update ist zu überprüfen, ob die drei Dateien noch an Ort und Stelle, also im Notes-Programmverzeichnis liegen.

  • Nach dem ersten Start im Notes-Client überprüfen, ob es im Menü Actions / Aktionen einen "Synchronize Psion..." Eintrag gibt. Wenn nicht: Notes Client schließen, "notes.ini" suchen und editieren, den oben genannten Eintrag "AddInMenus=" erzeugen oder ergänzen.

  • In der Registry den Key "HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Lotus\Notes\5.0" suchen. Falls er gefunden wird, dort unter "Path" und "DataPath" die Pfadangaben überprüfen. Falls es diesen Key nicht gibt (stattdessen gibt es dann einen, der anstelle des "5.0" ein "6.0" hat), sollte er unter "HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Lotus\Notes\" ergänzt werden. Danach am besten einfach den Inhalt des "6.0"-Key hineinkopieren.

Das sollte es eigentlich gewesen sein.

Hinweis: den Registry-Eintrag benötigt man m.E. eigentlich nur, wenn man InSyncPro(e) neu installiert, siehe auch nächsten Fall: bei der Installation wird nämlich anhand dieses Keys nach dem Notes-Programmverzeichnis gesucht. Bei mir komme ich jedenfalls bestens ohne eine Modifikation dieses Keys aus.

2. Komplette Notes-Neuinstallation:

Hierzu sollte es eigentlich reichen, wenn man auch InSyncPro(e) neu installiert. Dazu muss zuvor aber die Windows-Registry angepasst werden:

  • In der Registry den Key "HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Lotus\Notes\5.0" suchen. Falls er gefunden wird, dort unter "Path" und "DataPath" die Pfadangaben überprüfen. Falls es diesen Key nicht gibt (stattdessen gibt es dann einen, der anstelle des "5.0" ein "6.0" hat), sollte er unter "HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Lotus\Notes\" ergänzt werden. Danach am besten einfach den Inhalt des "6.0"-Key hineinkopieren.

Sollte sich InSyncPro(e) nicht korrekt installieren lassen, dann wie im nächsten Fall beschrieben verfahren. Voraussetzung ist aber, dass man die beiden oben genannten dll- und die dlr-Dateien zur Verfügung hat.

3. Parallelinstallation von Notes6 neben Notes R5:

Das ist "meine" Installation: da ich als Notes-Entwickler derzeit noch viele Kunden habe, die Notes6 noch nicht installiert haben, brauche ich die beiden Versionen (und dazu noch R 4.6) parallel nebeneinander. Nachfolgend die notwendigen Schritte, um InSyncPro(e) auch unter Notes6 benutzen zu können:

  • Kopieren der beiden dll- und der dlr-Dateien aus dem Programmverzeichnis von Notes R5 in das von Notes6

  • Ergänzung der notes.ini von Notes6 durch den Eintrag "AddinMenus=InSyncMenu.dll"

  • Registrierung der Datei notes50.dll: hierzu geht man zum DOS-Prompt und wechselt dort in das Notes6-Programmverzeichnis. Dann registriert man die DLL mit folgendem Aufruf: "regsvr32 notes50.dll". Falls regsvr32.exe nicht gefunden werden kann, ist ggf. der gesamte Programmpfad mit anzugeben, z.B. "c:\windows\system\regsvr32 notes50.dll", je nachdem, wo sich diese .exe-Datei befindet. Wichtig ist, dass man genau die Version der notes50.dll registriert, die sich im Notes6-Verzeichnis befindet. Auch hierzu kann mit dem kompletten Pfad gearbeitet werden, wenn man sich - warum auch immer - gerade nicht im Notes6-Programmverzeichnis befindet: "c:\windows\system\regsvr32 c:\programme\notes6\prog\notes50.dll"

Alle Angaben natürlich ohne echte Gewähr, obwohl es bei mir gut funktioniert. Und: Manipulationen der Windows-Registry erfolgen natürlich auf eigene Gefahr. Es schadet sicherlich nicht, zuvor eine Sicherungskopie der Registry zu erstellen.

Ergänzung vom 09.08.2004 zu InSyncPro und Notes 7 (beta2):

Ein Test bezüglich der Anbindung an das kommende Notes 7 brachte folgendes Ergebnis: zumindest in der aktuellen Beta 2 läuft alles wie gehabt, Installation und Betrieb wie im obigen Workshop beschrieben. Übrigens hat sich auch das Datenbankformat (ODS genannt) nicht geändert, wir stehen also nach wie vor bei ODS 43. Im Moment gibt es keinerlei Anzeichen darauf, dass IBM Lotus die ODS bis zum Release noch ändern wird; die mit Notes 7 kommende DB2-Unterstützung betrifft ohnehin nur Server-basierende Datenbanken, und außerdem sieht es danach aus, dass es für Notes-Client und die Notes-API vollkommen egal sein wird, welcher Data-Store nun gerade verwendet wird.

Viel Erfolg,
- Lothar -
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.