PsionWelt -

PsionWelt -
Die deutschsprachigen Infoseiten zu Psion, EPOC und Symbian

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Startseite | Workshops | Javaprogramme auf dem Serie 5 mx (PRO) | Allgemeine Info's zu Javaprogrammen auf dem 5 mx (PRO)

Allgemeine Info's zu Javaprogrammen auf dem 5 mx (PRO)


Installation:


Meistens befinden sich alle Dateien eines Javaprogrammes wie bei DOS in einem Verzeichnis. Das heißt also, dass ein Javaprogramm meistens kein Installationsprogramm benötigt. Will man nun so ein Programm auf seinem mx PRO ausführen, dann ist es egal, wo der Ordner, der dieses Programm enthält, sich in der Verzeichnisstruktur des Psions befindet. Es muß also nicht unbedingt X:\System\Apps\"PROGRAMM" sein. X:\Dokumente kann es zum Beispiel auch tun.

Die "EXE" Datei bei Javaprogrammen heißt meistens so: "PROGRAMMNAME".class. Auch wenn der Psion, dem für ein Javaprogramm zugeordneten Symbol zu urteilen, dieses Dateiformat nicht kennt, läßt es sich jedoch öffnen. Um so ein Programm aber überhaupt zum laufen zu bringen muß auf jeden Fall die JavaVirtualMachine installiert und mindestes 2 MB freien Speicher auf dem Laufwerk C verfügbar sein. Die JVM wird installiert, in dem man die Datei X:\Extras\Internet\Psionjvm.sis (das "X" steht in diesem Fall für das CD ROM Laufwerk) von der PSIWin CD startet.

Einige Programme erfordern es jedoch, dass man sie von einer Kommandozeile aus startet. Für diesen Zweck gibt es das Programm eshell.exe, das man von der Homepage von Symbian herunterladen kann.

Wenn nun ein Javaprogramm gestartet ist, dann läßt es sich bedienen, wie ganz normale Programme für EPOC. Die Menüleiste kann man ganz normal aufrufen, ...

Da einige Javaprogs jedoch für eine VGA Bildschirmauflösung (640x480) geschrieben wurden, kann es sein, dass ein großer Teil des Programmes über den Bildschrim "hinaushängt", da der Psion nur eine halbierte VGAauflösung bietet (640x240). So kann es eben vorkommen, dass es mit dem reinen verschieben der Titelleiste nicht getan ist, da der Rest des Fensters auf der Tastatur "herumhängt".

Zu diesem Zweck kann man in den sogenannten "Move-Modus" umschalten. Man aktiviert diesen Modus mit der Tastenkombinatin Strg+"Leertaste". Das Fenster kann nun mit Hilfe der Pfeiltasten auf der Tastatur verschoben werden. Um das Verschieben zu beschleunigen kann man zusätzlich die Shift-Taste drücken.

Der Move-Modus, in dem man auch noch Buttons eines Javaprogrammes gedrückt werden können, kann mit der Esc-Taste verlassen werden. Da Macro 5 die Tastenkombination Strg+"Leertaste" auch nutzt kann es somit zu Problemen kommen. Ich empfehle vor jedem Ausführen eines Javaprogrammes das größer als 640x240 Bildpunkte ist, Macro 5 zu beenden. Natürlich nur so lange wie das Javaprog benutzt bzw. ausgeführt wird.

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 08. Januar 2010 um 11:01 Uhr